Marvin Huber, unser UNYD 2022-24, verabschiedet sich!

Viel liebe, viel danke und viel Tschüss.

Finale Gedanken zu meinen zwei Jahren als Österreichischer UN Jugenddelgierter.

Liebe Alle!

Nach fast zwei Jahren als Österreichischer UN Jugenddelegierter schreibe ich Euch heute da mein Mandat am 1. Mai zu Ende ging. Dieses Mandat war für mich mein größtes Hobby, eine aktiv anzugehende Herausforderung und die größte Lernerfahrung gleichzeitig! Deshalb vorab DANKE an alle die ein Teil davon waren <3

In meiner Zeit durfte ich wirklich viel erleben, viele von euch bei Reisen durch Österreich kennenlernen, über 40 Workshops führen, Veranstaltungen der BJV mitgestalten, euren Reden zuhören, Konsultationen zur UN und österreichischen Politik leiten, mit euch zu Demos oder Wandern gehen, Billard spielen oder Kinofilme anschauen, bei Picknicks über die Vereinten Nationen plaudern, sich online austauschen und, vor allem, gemeinsam für nachhaltige, menschenrechtsbasierte, junge und lautstarke Politik eintreten. Ich konnte so viele Organisationen und die Menschen dahinter kennenlernen und wurde immer mit offenen Armen empfangen. Danke euch wirklich allen dafür dass ihr mir eure Wünsche, Anliegen und Forderungen anvertraut habt.

Mit meinem selbstgebastelten Postkasten und mehrere Notizbücher an Forderungen im Gepäck habe ich mein bestes gegeben Eure Themen weiterzugeben! In Konversationen mit Entscheidungsträger*innen, Resolutions-Verhandlungen, informellen Austauschen, Positionspapieren, Reden und vielem mehr! Besonders waren dafür die zahlreichen Konferenzen wie die UN Generalversammlung, die UN Suchtmittelkonferenz, das ECOSOC Jugendforum und das World Space Forum tolle Möglichkeiten, neben Events in Brüssel und Schweden. Abgesehen davon war es aber mein oberstes Ziel dass ich mehr Orte schaffe wo junge Menschen für sich selbst reden können. Besonders stolz bin ich darauf, dass ich mithelfen konnte Jugendbeteiligung bei der Food and Agricultural Organisation der Vereinten Nationen zu stärken, vielen Jugendlichen geholfen habe für ein UN Jugenddelegierten Mandat in ihrem eigenen Land zu lobbyieren und hoffentlich möglichst viel Jugend Repräsentant*innen zum UN Zukunftsgipfel diesen September zu bekommen.

Damit dieser Blog aber nicht nur Listen über Listen und Dankesworte beinhaltet will ich euch hier meine größten Lernerfahrungen mitgeben.

  • Junge Menschen sind Expert*innen ihrer eigenen Lebensrealität. Was diese Lebensrealität ist wisst ihr. Damit sind wir für den politischen Prozess unendlich wichtig da ohne unsere Mithilfe die Ergebnisse einfach schlechter werden.
  • Zu jedem Thema das einen interessieren kann -von Abrüstung zu Menschrechtsbaiserten Justizsysteme, von Gesundheit zu Weltraumrecht, von Landwirtschaft zur Ozonschicht- gibt es UN Prozesse. Bei den meisten dieser UN Prozesse sind nicht genug junge Menschen wirksam beteiligt. Wir können das verändern.
  • Kleine Forderungen und konkrete Ideen machen einen langfristigen und großen Unterschied. Eine Minute reicht um diese auch am Rande von Veranstaltungen an Personen heranzutragen und diese konkret zu bitten für Themen einzustehen. So war es mir möglich den Präsidenten der UN Generalversammlung zur Anpassung einer seiner Reden oder die Direktorin des Berichts “Unsere gemeinsame Zukunft” zur stärkeren Repräsentation von jungen Menschen am UN Zukunftsgipel zu bitten.
  • Alleine ists zach. Ganz viel bewegt sich nicht in der Geschwindigkeit die es müsste. Deshalb ist es aber umso wichtiger zu realisieren, mit welchen Leuten man gemeinsam für die gleichen Zukunftsvorstellungen kämpft!
  • Und wohl am wichtigsten: Jede und jeder von uns macht einen Unterschied UND Begeisterung ist spürbar. Wenn man für ein Thema wirklich brennt und für dieses einsteht schafft man einen Unterschied. Wenn man selbst überzeugt ist überzeugt man andere und schafft echte Veränderung

An diesem Punkt möchte ich mich kurz noch öffentlich bei ein paar Leuten bedanken die die letzten zwei Jahre mir den Rücken frei gehalten und mich immer unterstützt haben. Meiner Familie und Freundin die immer an mich glauben, mir helfen und welche ich mit wahnsinnig vielen neuen Akronymen fordern durfte, Natalie der zuständigen BJV Referentin welche Erfahrung, Motivation und Herz in diese Jahre brachte, Miriam meiner ehemaligen Co-Jugenddelegierten, welche mir so viel gelernt hat vor allem durch ihre Resilienz, ihren Einsatz und ihre tiefen Überzeugungen und Jana, welche dieses Mandat in absoluter Brillanz ausübt und es mit so viel Tatendrang, Wissen, Menschlichkeit und Spaß belebt, DANKE!

Ich werde weiterhin mein Bestes für eine lebenswerte, offene und friedliche Zukunft geben.

Euer Marvin!

P.S. Falls ihr mit mir als Privatperson in Kontakt bleiben wollt, schreibt mir gerne an marv.huber@gmail.com